Sonntag, 13. November 2016

Alternative Heilmethoden *** Knoblauch – Die Knolle mit langer Heiltradition



Veröffentlicht am 08.11.2016
Knoblauch – Die Knolle mit langer Heiltradition
Posted on November 5, 2016 by admin


http://www.bannjongg.com/video/Knoblauch.mp4

In der Küche beliebt, wegen ihrer Heilkraft seit Jahrhunderten geschätzt.
 

Knoblauch hilft bei Magen- und Darmbeschwerden, Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall. Aber auch bei vielen anderen Gesundheitsproblemen wirkt er lindernd und heilend.
 

Zahlreiche Heilmittelrezepte für innerliche und äußerliche Anwendungen, ausführlichen Infos zu Inhaltsstoffen und Anbau, köstlichen Kochrezepten für Gesundheit und Wohlbefinden, erhalten Sie hier
 

Reichtum der Natur: Knoblauch – Die Knolle mit langer Heiltradition
Geschichte

 
Man geht davon aus, dass der Ur-Knoblauch bereits vor etwa 5.000 Jahren in Zentralasien angebaut wurde und von dort aus über den Vorderen Orient schließlich nach Europa kam.
Ägypten beispielsweise galt regelrecht als das Knoblauchland des Altertums. Dort wurde die Knolle als heilige Pflanze angesehen und den Pharaonen als Grabbeigabe mit auf ihren letzten Weg gegeben. Auch die Arbeiter am Bau der Pyramiden erhielten rohe Zwiebeln und Knoblauch, um ihre Gesundheit und Kraft zu erhalten.
 
In China wusste man den Knoblauch ebenfalls schon seit 2.000 vor Christus zu nutzen. Die chinesische Schrift stellt das Wort für Knoblauch, suan, durch ein einziges Zeichen dar – ein Hinweis auf seine häufige Verwendung seit Beginn der Sprachentwicklung.
 
Kamen römische Ärzte in ein neues Land, pflanzten sie zuallererst Knoblauch an. Neben ihren vielfältigen anderen Einsatzmöglichkeiten diente die Knolle den römischen Soldaten auf ihren langen Märschen auch als Mittel gegen Fusspilz.Doch wo immer auch der Knoblauch angepflanzt und medizinisch angewendet wurde, seine Haupteinsatzgebiete waren nahezu überall dieselben: Verdauungsstörungen, Atemwegserkrankungen, Infektionen aller Art, Schlangenbisse, Wurmbefall und allgemeine Schwächezustände.

Langfristig kann eine Fettleber nur durch eine ausgewogene Ernährung geheilt werden.Auf tierische Fette wie in Wurst, Transfette wie in Fertiggerichten sowie auf Weißmehl und Zucker sollte möglichst weitgehend verzichtet werden.
 
Obst, Gemüse, Vollkorn und Käse wirken hingegen nicht belastend. Einige Lebensmittel, wie etwa Artischocken und Mariendistel, schützen das Organ sogar. Forscher haben jetzt eine weitere Heilpflanze entdeckt, die die Leber beim Entgiften unterstützt: Knoblauch.
 
LEBERREINIGUNG MIT KNOBLAUCH
 
Knoblauch senkt bei Patienten mit nicht-alkoholischer Fettleber (NAFLD) Körpergewicht und Körperfettanteil deutlich. Dieses Ergebnis erbrachte eine an der Universität Isfahan, Iran durchgeführte Studie. Studienteilnehmer waren 110 Patienten. Diese erhielten über 15 Wochen Knoblauch-Tabletten (2 x 400 mg) oder ein Placebo. Ernährungsverhalten und körperliche Aktivität wurden anhand von Fragebögen erfasst, die Ermittlung des Körperfetts erfolgte mit der sogenannten Bioelektrischen Impedanzanalyse (BIA).
Die tägliche Gabe Knoblauchpulver bewirkte einen stärkeren Verlust an Gewicht (-2,6 Prozent zu -0,8 Prozent) und Körperfettmasse (-2,9 Prozent zu -0,4 Prozent) im Vergleich zu Placebo. Die bislang nur im Tiermodell nachgewiesenen Wirkungen von Knoblauch bei NAFLD werden durch diese klinische Studie bestätigt. Für den positiven Einfluss auf die sogenannte Fettsäuresynthese machen die Wissenschaftler die Knoblauch-Inhaltsstoffe S-Allylmercaptocystein und Diallyldisulfid verantwortlich. Diese schwefelhaltigen Stoffe aktivieren Enzyme der Leber, die besonders für die Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper verantwortlich sind.
 
WIE KOMMT ES ZU EINER FETTLEBER?
 
Die Gabe, sich selbst reinigen zu können, ist eine der wichtigsten Fähigkeiten unseres Körpers. Die Leber übernimmt dabei einen Großteil der Arbeit. Sie befreit unser Blut von Gift- und Schadstoffen und baut diese mithilfe von Enzymen ab, sodass sie ausgeschieden werden können. Doch gelegentlich stößt unser Selbstreinigungsprogramm an seine Grenzen:
 Essen wir zu fett oder süß, trinken zu viel Alkohol oder nehmen Schadstoffe in unserem Organismus überhand, können sie nicht mehr restlos entsorgt werden. Sie lagern sich dann im Bindegewebe an und beeinträchtigen das zentrale Nervensystem und die Immunabwehr.
 
Chronische Müdigkeit und grippeähnliche Symptome können die Folge sein – aber auch Magen- und Atemwegsreizungen. Doch wir können uns davor schützen.
 
Quellen: praxisvita -und zentrum-der-gesundheit – gefunden bei Allure von liebeisstleben.

http://marialourdesblog.com/knoblauch...

Share - it