Montag, 22. Februar 2016

Alternative Heilmethoden *** Cannabis-Öl heilt Krebs!



Chemo bescherte Mann Blasen an Händen und Füßen. 

Dann heilte Cannabis-Öl seinen Krebs


Jennifer Lea Reynolds


Der 50. Geburtstag hielt für Darren Miller eine hässliche Überraschung bereit. Seine Ärzte eröffneten ihm, Lunge und Herzbeutel seien von Krebs befallen. Er habe noch ungefähr ein Jahr zu leben, sagten sie – und das auch nur mit Chemotherapie!

Doch der Mann aus Illinois wollte von Todesurteilen nichts hören. Zusammen mit seiner Frau zog er nach Kalifornien, wo es legal ist, mit Cannabis-Öl zu arbeiten. Er lernte sogar, es selber zuzubereiten.

Wie sieht es jetzt aus, sieben Monate später? Miller ist krebsfrei, und die Blasen an Händen und Füßen, die ihm die Chemotherapie zugefügt hatte, gehören der Vergangenheit an. Auf Wunsch kann er die medizinischen Unterlagen vorlegen, die beweisen, dass er wieder kerngesund ist.

»Heute sagt man mir, dass ich völlig krebsfrei bin. Ich rede hier nicht von Remission. Ich habe meinen Krebs geheilt!«, erklärt er. »Führe ich das auf das Cannabis-Öl zurück? Absolut. Und führe ich das auf die Chemotherapie zurück? Auch diese Frage muss ich wohl mit Ja beantworten. Ich habe beides absolviert.«

Mann besiegt Krebs und macht sich jetzt für Cannabis-Programme stark

Wie so viele andere vor ihm setzt sich Miller nun dafür ein, Cannabis-Öl zur Behandlung bestimmter Krankheiten zuzulassen. Einige Menschen verweigern eine Chemotherapie völlig, andere machen es wie Miller und arbeiten parallel zur Chemotherapie ergänzend mit Cannabis-Öl. Wie man sich vorstellen kann, ändern sich die Dinge zum Besseren, wenn Cannabis-Öl ins Spiel kommt. Dass es sehr viel für die Gesundheit tut, ist unstrittig.

Miller, der inzwischen wieder in Illinois lebt, glaubt so sehr daran, dass Cannabis-Öl eine schlechte Diagnose in eine gute umwandeln kann, dass er ein Programm entwickelt hat, das anderen hilft, die sich in einer ähnlichen Lage wie er damals befinden. Er lobt die heilende Wirkung des Cannabis-Öls in den allerhöchsten Tönen und begnügt sich nicht damit, andere auf diese Behandlungsmethode aufmerksam zu machen. Er will den Menschen auch den Zugang zum Cannabis-Öl erleichtern. Mehr über Miller können Sie auf seinerFacebook-Seite erfahren.

»Wir stellen nur kleine Mengen her, damit wir einen Vorrat haben, und unterweisen andere in der Herstellung«, sagt Miller. »Denn wenn man Zugang zu irgendeiner Form von Cannabis hat, finden Sie auf meiner Website Links, wo man lernen kann, das Öl bei sich zu Hause herzustellen und so sein Leben zu retten.«

Wie bereits gesagt, machen immer häufiger Geschichten wie diese die Runde. Die Menschen wissen, dass Chemotherapie nicht die einzige Antwort ist (wenn es denn überhaupt eine ist) und dass es natürliche und funktionierende Therapien gibt, die nichts mit den fragwürdigen Methoden von Big Pharma zu tun haben.

Miller ist kein Einzelfall, auch andere haben ihren Krebs mit Cannabis-Öl besiegt
Diese Alternativtherapien haben beim dreijährigen Landon Riddle aus Utah geholfen. Bei dem Kleinen war Leukämie festgestellt worden, aber er vertrug die Chemotherapie nicht. Täglich musste er sich Dutzende Male übergeben, und sein Appetit verließ ihn völlig. Seine Familie beschloss, es mit Cannabis-Öl als Therapie zu versuchen. Sie zog um nach Colorado, wo diese Behandlung legal ist. Der Rest ist Geschichte, wie es so schön heißt.
Zu Beginn der Behandlung hatte Landon Dutzende Tumore in der Brust, aber schon nach wenigen Tagen ging es ihm besser, und er erholte sich den Berichten zufolge prächtig. Er unterzieht sich noch immer Chemotherapien, aber deutlich seltener, nämlich nur noch einmal pro Monat. Das Zusammenspiel von reduzierter Chemotherapie und Cannabis-Öl konnte das Todesurteil für diesen kleinen Jungen abwenden.

Und damit nicht genug.
Magenkrebs! Keine zwei Jahre mehr zu leben! Das war die Diagnose, die David Hibbitt bekam. Als Chemotherapie, Operationen und Strahlentherapie seinen Gesundheitszustand nicht bessern konnten, las sich der 33-jährige Brite schlau, was Cannabis-Öl angeht, und begann mit einemstarken therapeutischen Öl namens »Phoenix Tears« zu arbeiten. Heute ist er krebsfrei.

»Ich hatte das Gefühl, die Chemo bringe mich um und ich habe nichts mehr zu verlieren«, sagt Hibbitt. »Ich wollte nicht akzeptieren, dass ich sterben muss.«

Geschichten wie diese – sowieveröffentlichte und von der US-Regierung als authentisch anerkannte Studien – zeigen, dass Behandlungsansätze wie die mit Cannabis-Öl Leben retten und Krebs besiegen können. Leider gelten diese Methoden jedoch noch immer als unbewiesen oder sogar als gefährlich. Deshalb erhalten Krebspatienten weiterhin Chemotherapien, die den Körper schwächen und zerstören, anstatt einer Behandlung, die den Körper stärkt und den Krebs auf natürliche Weise zerstört.

Marihuana bringt Tumorzellen dazu, »Selbstmord« zu begehen


Jonathan Benson


Das therapeutische Potenzial von Cannabis scheint praktisch unbegrenzt zu sein und reicht weit über die Linderung von Übelkeit oder Schmerzen bei unheilbar Kranken hinaus. Die Molekularbiologin Christina Sanchez von der Universität Complutense Madriduntersucht die molekularen Aktivitäten der Cannabinoide seit mehr als zehn Jahren. In dieser Zeit erkannten ihre Kollegen und sie, dass der wirkstärkste psychoaktive Bestandteil von Cannabis –Tetrahydrocannabinol (THC) – Tumorzellen dazu bringt, »Selbstmord« zu begehen, während gesunde Zellen unbehelligt bleiben.
Diese erstaunliche Entdeckung war in gewisser Hinsicht unbeabsichtigt, da Sanchez und ihre Gruppe anfänglich Krebszellen des Gehirns untersuchten, um deren Aktivitäten genauer und besser zu verstehen. Aber wie sie im Verlauf der Untersuchung feststellten, hörten Tumorzellen sowohl in Labor- als auch in Tierversuchen auf, sich zu vermehren und auszubreiten, und setzten sogar ihre Selbstzerstörung in Gang, wenn sie THC ausgesetzt waren.

Sanchez hatte erste Ergebnisse zur anti-karzinogenen Wirkung bereits 1998 in einem Papier über die Anti-Krebs-Wirkung von THC im europäischen Fachjournal für Biochemie FEBS Lettersveröffentlicht.

»In den frühen 1960er Jahren hatte Raphael Mechoulam von der Hebräischen Universität in Israel den wichtigsten Bestandteil von Marihuana, der für die allseits bekannten psychoaktiven Auswirkungen verantwortlich ist, entdeckt und klassifiziert«, erklärte Sanchez in einem Interview mitCannabis Planet.

»Nach der Entdeckung dieses Bestandteils, der THC genannt wird, war ziemlich offensichtlich, dass diese Substanz offenbar über einen molekularen Mechanismus auf die Zellen, auf unseren Organismus wirkt.« (In diesem Video geht Sanchez auf diesen und andere Aspekte ein.)

Forschungen ergeben: Der menschliche Körper ist darauf angelegt, Cannabis-Bestandteile zu verstoffwechseln

Spätere Forschungen der 1980er Jahre ergaben, dass der menschliche Körper zwei spezifische »Zielregionen« für THC aufweist, die in der Lage sind, THC und andere Cannabinoide zu verarbeiten und zu nutzen: das so genannte endogene Cannabinoid-System und verschiedene andere Rezeptoren für Cannabinoide, die über den gesamten Körper verteilt sind.

Diese beiden natürlichen Systeme ermöglichen es dem Körper, von den Cannabinoiden zu profitieren. Einige dieser Substanzen treten ansonsten in der Natur nicht auf.

»Die Endocannabinoide sowie die entsprechenden sie synthetisierenden und abbauenden Rezeptoren und Enzyme bilden zusammengenommen das so genannte endogene Cannabinoid-System«, fügte Sanchez hinzu.

»Und wir wissen nun, dass dieses System zahlreiche biologische Funktionen steuert: Appetit, Nahrungsaufnahme, motorisches Verhalten, Reproduktion und vieles andere. Aus diesem Grund besitzt diese Pflanze ein breites therapeutisches Potenzial.«

Das Cannabisöl Phoenix Tears weist bereits zahlreiche Heilerfolge bei Krebs auf

Werden Cannabis-Cannabinoide inhaliert oder auf andere Weise konsumiert, werden sie in das köpereigene natürliche endogene Cannabinoid-System integriert und docken an Cannabinoid-Rezeptoren auf die gleiche Weise wie endogene Cannabinoide an.

Die Auswirkungen dieser Substanzen auf Krebszellen bestehen, wie sich an Tiermodellen von Brustkrebs- und Gehirnkrebszellen zeigen lässt, darin, dass die Tumorzellen in einen Zustand derApoptose, d.h. einer Form des programmierten Zelltodes, versetzt werden.

»Zellen können auf sehr unterschiedliche Weise sterben. Und nach einer Behandlung mit Cannabinoiden sterben sie sozusagen auf saubere Art und Weise – sie begehen praktischSelbstmord« erklärte Sanchez. »Einer der Vorzüge der Cannabinoide … besteht darin, dass sie zielgerichtet auf Tumorzellen wirken.

Bei anderen, normalen Zellen, bei denen es sich nicht um Tumorzellen handelt, zeigen sich keine toxischen Wirkungen. Dies ist ein Vorteil gegenüber der herkömmlichen Chemotherapie, die sich praktisch gegen alle Zellen gleichermaßen richtet.«

Die Wirkung, die Sanchez hier beschreibt, weist in die gleiche Richtung, die der kanadische Forscher und Erfinder Rick Simpson mit seinem Cannabisöl Phoenix Tearseingeschlagen hat, das im Laufe der Zeit schon viele an Krebs erkrankte Menschen ohne die schädlichen Folgewirkungen von Behandlungsmethoden wie Chemo- und Strahlentherapie geheilt hat. (Mehr über Phoenix Tears erfahren Sie hier.)

»Es ist mir unverständlich, warum Cannabis in den USA auf die so genannte Schedule-I-Liste gesetzt wurde [diese Einstufung erfolgt bei hoher Missbrauchsgefahr, keinem nachweisbaren medizinischen Nutzen und bei fehlendem Nachweis der Ungefährlichkeit beim medizinischen Einsatz], denn es zeichnet sich – und zwar nicht nur aufgrund unserer Arbeiten, sondern auch der Forschungen vieler anderer Forscher –, ziemlich deutlich ab, dass die Pflanze ein sehr breites therapeutisches Potenzial besitzt«, betonte Sanchez.

Share - it